Samstag, 15. Februar 2014

DIY Stoff-Memory

Hallihallo!

Ich präsentiere euch hier und heute mein Stoff-Memory Freebook, auch als DOWNLOAD im pdf-Format.

Und zum angucken geht es hier entlang:


Käferglück Stoff-Memory Freebook
-          Alle Bilder und Texte unterliegen dem Copyright von käferglück. Bilder und Texte (auch auszugsweise) dürfen nicht ohne Genehmigung weitergegeben oder unter anderem Namen veröffentlicht werden.
Und los geht’s!
Ich habe bei diesem Memory Tragetuchstoff verwendet, natürlich könnt ihr auch jeden anderen Stoff dafür nehmen. Als Rückseite und als Umrandung nehmt bitte einfarbigen Stoff, am besten dunklen, damit nichts durchscheint und man mogeln könnte ;)
Weiterhin benötigt ihr Nähgarn und Vliseline um dem ganzen etwas „Stand“ zu geben (bei den Tragetuchstoffen wird durch das Vliseline ein Ausfransen verhindert). Pappe für die Schablone.
Aus meiner Sicht ist das Memory durchaus für Anfänger geeignet.

1.         Herstellen einer Schablone
Ich habe ein Quadrat in der Größe 7 x 7cm zugeschnitten und eine Öffnung von 4 x 4 cm hineingeschnitten. Durch die Öffnung habt ihr die Möglichkeit, das Motiv ganz genau zu positionieren.

2.         Nun könnt Ihr loslegen. Sucht euch ein Motiv aus, das es zweimal gibt, legt die Schablone auf und zeichnet mit einem wasserfesten Stift einmal um die Schablone herum. Fertig! Im Nächsten Schritt, schneidet ihr euer Motiv aus. Ihr wiederholt das ganze sooft Ihr wollt, bzw. Ihr habt selbst in der Hand, wie umfangreich euer Memory werden soll!

3.         Schneidet nun einen Streifen Vlieseline zu. Er sollte eine Breite haben von ca. 6,75 cm, mit einem Lineal und einem Rollschneider klappt das ganz gut. Das Vlieseline sollte deshalb etwas kleiner zugeschnitten sein, damit ihr eure Bügelunterlage nicht einsaut. Die Klebepunkte gehen nämlich nicht gut weg… Bügelt die ganzen Quadrate fortlaufend auf, ihr müsst den Streifen nicht zerschneiden! Die LINKE Warenseite befindet sich beim aufbügeln auf den Klebepunkten!!!
4.         Aufgebügelt sieht das ganze dann so aus. Und das kann auch so bleiben, denn es erleichtert das nähen
 
5.         Nun müsst Ihr die Stoffstreifen (Breite 3 cm und 9cm) für die Umrandung und die Rückseite zuschneiden.
6.         Die Schmalen Streifen (für die Umrandung – 3 cm breit) legt ihr rechts auf rechts auf euren Vlieseline-Streifen und näht das ganze Füßchenbreit an beiden Seiten fest (1. Bild). Genäht sieht es dann so aus wie auf Bild 2.
 
7.         Im nächsten Schritt bügelt ihr die aufgenähten Umrandungsstreifen auseinander.

8.         Jetzt dürft Ihr den Streifen zerteilen, so dass wieder eure einzelne Quadrate entstehen. Achtet bitte darauf, dass ihr gerade schneidet. Wahlweise könnt ihr auch zum Rollschneider greifen, solltet ihr einen haben.

 9.         Ihr näht jetzt den zweiten Randstreifen an, so dass euer buntes Quadrat von eurem einfarbigen Stoff umrandet wird. Im Anschluss werden die Streifen dann wieder nach außen gebügelt. 
 

   10.     Im Anschluss daran schneidet ihr die angenähten Streifen wieder ab. Dann habt ihr eure Quadrate. Überstehende Streifen könnt ihr gerade abschneiden.
11.     Jetzt werden die Quadrate auf den breiten Streifen (eure Rückseite der Memoryteile) genäht. Legt eure Quadrate bündig mit der Kante des Streifens und näht wieder Füßchen breit entlang der Kante. (Bild 1) Im zweiten Arbeitsgang näht ihr gleich noch die offenen Seiten zu (Bild 2) Ich habe das nochmal als Schemazeichnung gezeigt (Bild 3) An der zweiten Quernaht muss eine Wendeöffnung offen bleiben (Bild 3).


 12.     Die Teile werden nun vom Band abgeschnitten damit ihr wieder einzelne Quadrate erhaltet. Die Ecken werden ebenfalls verschnitten, dann lassen sich die Teile besserwenden und die Ecken werden nicht „nasig“.

 13.     Wenn die Quadrate gewendet sind, mit dem Bügeleisen kurz drüber bügeln, die Nahtzugabe an der Wendeöffnung nach innen klappen, sollte sie sich nach außen drehen. Im Anschluss daran, die Quadrate schmalkantig absteppen und die Wendöffnung gleich mit schließen.
 
 14.     So sieht mein Memory fertig aus:
15.     Und beim Spielen haben wir alle viel Spaß! Und wenn mal ein Saftglas umkippt und das Memory „duscht“: ab in die Waschmaschine damit! Das ist bei den Pappmemorys immer ein bischen schwieriger :(

Viel Freude beim Nacharbeiten, ich freue mich wie immer über ein Feedback!

Eine gute Zeit, auch beim Memory spielen! Bianca

Kommentare:

  1. Hallo, das Memory ist wunderschön!!!!! Der Kontrast der Farben zum schwarz ist klasse! Kindersachen sind ja oft sehr bunt und vermutlich hätte ich auch eine bunte Rückseite verwendet - aber das überzeugt mich restlos. Toll auch die kleinen Details: Den gleichen Stoff mal quer und mal diagonal oder gleiches Motiv in zwei Farbvarianten.

    Vielen Dank für das Tutorial, ich hab fest vor es zu nachzunähen (wird aber sicher nicht so schön sauber...)
    liebe Grüßle!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen lieben Kommentar! Und viel Spass beim nacharbeiten, ich freue mich wenn du mir ein Bild von deinem memory schickst :-) LG bianca

    AntwortenLöschen